instagram arrow-down
Marcus Janke

Blogbeiträge

Recruiting-Musikvideo

Gerade im Bereich Azubi-Personalmarketing gibt es immer mal wieder Bestrebungen, mit oder ohne Rap besonders cool daher kommen zu wollen. Junge Menschen hören gerne Musik, also brauchen wir wohl ein Musikvideo, um diese Zielgruppe zu erreichen.

Schwierig!

Nun hat uns aber die Vergangenheit gelehrt, dass Singen und Tanzen nicht unbedingt jeder Auszubildenden und jedem Auszubildenden in die Wiege gelegt wurde. Und auch ein eigener Text, der sich beinahe immer auf den Unternehmensnamen reimt, ist wohl nur selten von Erfolg gekrönt. Warum es aber dennoch Sinn machen kann, ein Musikvideo als Recruitingfilm umzusetzen, erkläre ich Ihnen gerne.

Ja, es ist schwierig, den richtigen Ton zu treffen. Aber es ist nicht unmöglich. Und wenn es Ihren Auszubildenden dann doch gelingt, hat das Unternehmen gute Chancen, einen echten Marketing-Hit zu landen. Der Trick dabei ist, ein Thema zu finden, dass in Zusammenhang mit der Ausbildung steht, aber nicht gleich mit der Tür ins Haus fällt.

Zukunft braucht Perspektive

Junge Menschen sind schon lange keine Punks mehr. Sie wissen in der Regel, was sie wollen und was ihnen wichtig ist. Ihnen ist es weder egal, für wen sie arbeiten, noch zelebrieren sie allgemeine Gleichgültigkeit. Sie suchen sich ihre Perspektiven. So, und nun fragen Sie mal Ihre Azubis, wie sich wohl ihre Zukunftsperspektiven gestalten, wenn ein Atomkrieg ausbrechen würde.

Leider ist die Epoche der Sicherheit, in der wir dachten, dass niemand so dämlich ist – nach Hiroshima und Nagasaki – jemals wieder eine Atombombe abzuwerfen, seit mindestens einem Jahr vorbei. Das ist schlimm. Ich denke, nur noch unsere Gutgläubigkeit, Naivität und fehlende Vorstellungskraft, lässt uns ruhig schlafen.

Die Chance für ein gutes Musikvideo als Recruitingfilm besteht nun also darin, aufzustehen und Position zu beziehen. Zukunft, als zentrales Thema für Menschen mit Perspektiven, muss verteidigt werden! Das Unternehmen damit automatisch politisch aktiv werden, mag sich ungewohnt anfühlen, dürfte aber ein wichtiger Schlüssel für eine gelungene Azubi-Recruitingfilm-Kampagne sein.

Die 1. Idee

Treiben Sie Ihre Azubis zusammen und zeigen Ihnen diese Masken. Die Masken müssen selbst zusammengebastelt werden und allein das ist schon ein Spaß für die ganze Familie.

Während der Bastelei hören nun alle den Song The Forty-Fifth Attempt und überlegen, wie man sich zu dieser Musik auf dem Firmengelände bewegen könnte. Sind die Masken fertig, kommen die Filmaufnahmen, der Schnitt und der Upload auf YouTube®. Bei der Filmproduktion würde ich Ihnen dann natürlich behilflich sein.

Noch nicht ganz überzeugt? Dann denken Sie sich doch mit mir eine 2. Idee und was noch besseres aus. Beispielsweise in einem Azubi-Film-Workshop.