instagram arrow-down
Marcus Janke

Blogbeiträge

first things first

Bei aller Aufregung rund um das Thema Recruitingfilme und deren sagenumwobene Wirkung auf die Qualität eingehender Bewerbungen, sollten wir nicht die visuelle Grundausstattung einer Unternehmens-Website / Karriereseite vernachlässigen.

Gute Fotos für die Seele

Mit der Überschrift first things first möchte ich Ihnen vor allem mit auf den Weg geben, dass auch Kandidaten und Kandidatinnen durch Seiten zappen und nicht immer mit voller Wertschätzung alle Texte lesen. Sie wissen, was ich meine.

Insofern – und vor allem bevor Sie mir Geld für einen Recruitingfilm zahlen – begutachten Sie Ihre Website und überlegen, ob da vielleicht noch gute Fotos von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern fehlen. Ob einzelne Porträts oder Kollegen in Aktion – alles was ECHT aussieht und auch der Realität entspricht, hilft Ihnen die Freude beim Besuch einer Karriereseite zu erhalten.

Das bedeutet natürlich auch, das Sie um Himmelswillen keine Stock-Fotos nehmen sollen. Also Fotos, von Menschen, die mit Ihrem Laden nichts zutun haben. Das dürfen, dürfen Sie nicht zulassen! 🙂

Besser ist es wirklich, mir dafür Geld zu zahlen, dass ich vorbeikomme und wir gemeinsam ein bis zwei Dutzend super geniale Fotos generieren, damit Sie auch für die kommenden Monate visuelle bestens ausgestattet sind.

Ein Tag Fotoshooting bei Ihnen im Unternehmen kostet nicht Welt, zeigt aber im Ergebnis der Welt da draußen, dass Sie die Einladung, sich bei Ihnen zu bewerben, ernst meinen.